„Don’t worry, be happy“ –
Das ist ein Hit von Bobby McFerrin, der leicht ins Ohr geht. Doch geht er auch ins Herz?

Was löst diese Zeile bei Ihnen aus: „Don’t worry, be happy“?  Meine Reaktion hängt sehr von meiner je aktuellen Stimmung ab: Wenn es mir gut geht, dann pfeife ich fröhlich mit. Wenn ich jedoch gerade am Verzweifeln bin, schalte ich genervt ab.

Wenn es richtig hart auf hart kommt, dann spricht mich ein schnell dahingesagtes „Das wird schon wieder“ nicht an. „Kopf hoch“ oder „Don’t worry, be happy“ ist einfach zu wenig. Ich brauche einen Zuspruch mit Tiefgang. Einen Mutmacher, dem ich glauben kann. Meine Sorgen, Ängste und Nöte lassen sich nicht einfach wegpfeifen.

Einen derartigen Mutmacher habe ich in meiner Arbeit als Bibelreferent im Bistum Hildesheim für mich neu entdeckt: die Bibel. Klar, im Theologiestudium kommt die Bibel vor. Aber nicht in erster Linie als Lebensbegleiter. Da wird die Bibel fast nur mit dem Kopf gelesen und kaum mit dem Herzen. Doch wenn ich die Bibel in mein Leben hineinlasse, dann kann sie zu meiner ganz persönlichen Heiligen Schrift werden.

Wenn es mir schlecht geht und mir alles über den Kopf zu wachsen droht – dann kräftigt und ermutigt mich ein biblisches Wort besonders: „Fürchtet euch nicht!“ Ein kurzer Satz, oftmals in der Bibel zu finden.

Gartengrab Jerusalem

Das Entscheidende: Dies ist kein billiges „Nimm´s-nicht-so-schwer“. In „Fürchtet euch nicht“ ist jeweils eine Verheißung verborgen: die Zusage von Heil. Den Hirten auf dem Feld bei Betlehem wird die Geburt des Retters verkündet – deshalb: Fürchtet euch nicht (Lukas 2,10). Die Jünger im schwankenden Boot haben Jesus an ihrer Seite – deshalb: Fürchtet euch nicht (Markus 6,50). Die Frauen am leeren Grab erfahren die erlösende Kraft Gottes, der Jesus vom Tod auferweckt hat – deshalb: Fürchtet euch nicht (Matthäus 28,5).

Nie wird das „Fürchtet euch nicht“ jemandem leichtfertig an den Kopf geworfen. Immer gibt es für das Wort einen guten Grund. Die kurze Formel ist verheißungsschwanger. In ihr steckt die Zusage, dass Gott immer bei uns Menschen ist. Heilschaffend. Auf Gott ist Verlass, in allen Krisen und Katastrophen.

„Fürchtet euch nicht“, das ist ein biblischer Mutmacher nicht nur für den heutigen Tag. Gerade in die nun beginnende Zeit des Advents nehme ich dieses Wort als Kaftquelle mit.

 

Über mich: Ich (Jahrgang 1977, PD Dr. theol.) habe meine Leidenschaft für die Bibel während eines Studienaufenthaltes in Israel/Palästina entdeckt. Seitdem lässt mich die Heilige Schrift nicht mehr los – weder privat noch beruflich. Ich lehre an der Uni und arbeite als Referent für Bibel & Theologie im Bistum Hildesheim. Zudem bin ich Diözesanbeauftragter für das Katholische Bibelwerk im Bistum Hildesheim. Besonders gerne suche ich mit Menschen zusammen die Schätze des Wortes Gottes für uns heute.