Bibel gehört

01

Bibel beten und meditieren

Die Bibel ist ein Lebens- und Glaubensbuch. In ihr haben sich über Jahrhunderte hinweg religiöse Gotteserfahrungen verdichtet. Insbesondere die Psalmen, aber auch  zahlreiche andere Gebets- und Liedtexte prägen die christliche Frömmigkeit und Spiritualität bis heute. Lob und Klage, Gottesferne und Gottesnähe spannen einen weiten Bogen, in dem alle menschlichen Gefühle und Sehnsüchte ihre Sprache finden können.

Aus dieser religiösen Tradition der Bibel  haben sich viele Formen der spirituellen Übung entwickelt. Was für manchen Zeitgenossen aus der Zeit gefallen scheint, entwickelt bei anderen Menschen heute eine große Neugier und Überzeugungskraft. Ob in persönlicher Stille und Abgeschiedenheit, im traditionsgeprägten Gottesdienst oder in neuer lebendiger, ja digitaler Gemeinschaft –  die religiöse Sinnsuche und der Wunsch nach Orienteriung und einer haltgebenden Lebensmitte verbindet vermutlich alle diese Formen.

Im Gebet findet nicht nur der Mensch zu Gott, im Gebet findet auch Gott zum Menschen!  Im Wissen um dieses Geheimnis pflegen und entwickeln sich bis heute Formen und Orte christlicher Spiritualität.

Beispiele:

PilgernDer Pilgerweg Loccum Volkenroda

Klösterliche EinkehrKloster Marienrode bei Hildesheim

Digitale AlltagsspiritualitätXRCS – Workout für die Seele

ÖkumeneDas Vaterunser

MeditationLoccumer Arbeitskreis Meditation

 

02

Bibel musiziert

Die Bibel kommt musikalisch in vielfacher Weise zu Gehör. Ihre Texte sind Bestandteil von gottesdienstlichen Liturgien sowie alten und neuen Kirchliedern. Chorwerke, Musicals, Gospels und Popmusik greifen variantenreich auf biblische Überlieferungen zurück. Neben kirchlichen Fort- und Weiterbildungszentren, Chor- und Musikverbänden tragen auch unabhängige Bands und Musikschaffende zum Vielklang aus Tradition, Neuinterpretation und Verkündigung bei.
Beispiel:

“Das Vaterunser” von Rudolf Mauersberger (1889-1971), interpretiert vom Vocalconsort Leipzig unter Leitung von Gregor Meyer und aufgenommen in der besonderen Atmosphäre der Philippuskirche Leipzig.

Weitere Hörbeispiele von Andreas Hammerschmidt (Psalm 24,7-10), Johann Sebastian Bach (Jes 41,10;43,1) und Johann Rosenmüller (Psalm 110,1)

Dixit Dominus - Psalm 110,1

von Johann Rosenmüller | Gli Scarlattisti - Jochen M. Arnold | Andreas Hammerschmidt - Also hat Gott die welt geliebt - SWR und Carus-Verlag 2011

Fürchte dich nicht (BWV 228)

von Johann Sebastian Bach | Gli Scarlattisti - Jochen M. Arnold | J. S. Bach: Die Motetten - Höhepunkte abendländischer Vokalmusik, edition chrismon 2009

Machet die Tore weit - Psalm 24,7-10

von Andreas Hammerschmidt | Gli Scarlattisti - Jochen Arnold | Andreas Hammerschmidt - Machet die Tore weit - SWR und Carus-Verlag 2011

Hilfen für den Gottesdienst

03

Bibel erzählt

Die Anfänge der Bibel liegen in ihrer Erzählung. In der Erzählung haben sich die alten Überlieferungen Israels und die Zeugnisse des Neuen Testaments bewahrt. Aus der Erzählung festigte sich die schriftliche Tradition, die wir heute Bibel nennen. Die Kunst des Erzählens selbst ist so alt wie die Menschheit. In ihr verbildlichen sich nicht nur menschliche Alltagserfahrungen, sondern auch religiöse Erfahrungen, in denen das große Geheimnis von Leben und Tod immer wieder umkreist und bedacht wird.

Im Michaeliskloster Hildesheim bietet der Arbeitsbereich Kindergottesdienst eine Ausbildung zum Bibelerzähler bzw. zur Bibelerzählerin an.

Ein bundesweites Netzwerk besteht unter bibelerzaehler.de.

Haben Sie weitere Ideen?

Schreiben Sie uns und teilen Sie uns Ideen, Erfahrungen oder Projekte mit. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge.