Projekte

Hier können aktuelle Projekte und Aktionen vorgestellt, beworben und präsentiert werden.

01 Schau von der Stelle, an der du stehst  | 02 Ein Zoo zum Träumen | 03 Von Adam bis Eva | 04 Verstehst du auch, was du siehst?

01

Schau von der Stelle, an der du stehst (1. Mose 13,14) - Eine biblische Zukunftswerkstatt zum Mitmachen

Wo chiemte mer hi ?

wo chiemte mer hi
wenn alli seite
wo chiemte mer hi
und niemer giengti
für einisch z’luege
wohi dass me chiem
we me gieng

Kurt Marti

Übersetzung hochdeutsch

Originallesung (2/11)

Karte als Download

Die Frage nach der Zukunft, in der wir leben wollen, ist angesichts der Corona-Krise aktueller denn je! Was brauchen wir in Kirche und Gesellschaft, um zukünftig gut miteinander leben zu können? Was muss kritisiert werden? Was sollten wir unterstützen?

Einer denkt dabei an sein persönliches Leben, eine andere macht sich Gedanken über den Relevanzverlust von Gottesdiensten und Kirche, einer hat Sorge, dass wir den Klimawandel aus den Augen verlieren, andere nehmen wahr, dass der soziale Zusammenhalt brökelt.

Die Bibel gibt uns erstaunlicherweise mehr Fragen als Antworten mit auf diesen Weg. Doch gerade diese Fragen haben es in sich! Die Bibel fragt radikal! Wie steht es um die Gerechtigkeit, den Frieden und die Bewahrung der Schöpfung unter euch? Wie um die Gemeinschaft angesichts der eigenen Grenzerfahrungen? Und Freiheit? Wenn sie nicht das Recht des Stärkeren ist – was ist sie dann?

Und wir fragen: Wo sind unsere Spielräume? Was gibt uns Mut für die Zukunft? Viele ökumenische Stimmen fordern mittlerweile ein “revolutionäre Spiritualität” (Bischof Hilmer), ja, ein neues Denken, ein “Neues Narrativ” für unsere Zeit!

Nur wenn wir aufbrechen und selbst schauen, so der Dichter Kurt Marti, können wir erfahren, was möglich und gut für unsere gemeinsame Zukunft ist! Und das wollen wir tun!

Die Idee:

  • Wir entwickeln mit Hilfe von biblischen Texten und Geschichten  “Zukunftsmodelle”  für unser Leben in Gesellschaft und Kirche
  • Wir geben unseren Ideen eine sinnliche, ästhetische  Gestalt (z. B. in Bild, Musik, Schrift, Spiel oder einer Inszenierung)!
  • Wir stellen unsere Einfälle, Gedanken und Fragen auf dieser Internetseite anderen zur Verfügung, um daran gemeinsam weiter zu denken!

Wir bleiben miteinander in Kontakt und einige Ideen – und seien sie noch so verrückt oder unscheinbar! – sehen wir – wenn ihr wollt – vielleicht sogar auf unserem nächsten ökumenischen Fachtag Bibel am 17. Juli 2021 in Hannover wieder!

So kannst Du vorgehen: 

  • Mich/uns bewegt –  positiv oder negeativ –  die Frage
  • Als biblisches Wort/Geschichte fällt mir/uns dazu ein …
  • Die kreative Idee, die ich/wir umsetzen …

Die umgekehrte Vorgehensweise geht natürlich auch!

Anschließend alles ohne Hemmungen an unsere Adresse (s.u.) schicken. Die konkrete Präsentation im Internet überlegen und entscheiden wir dann gemeinsam!

Das probiere ich aus!

Impulse und Methoden

Meinem Zukunftstext der Bibel (m)eine Stimme geben!

ThorstenPahlke©pixelio.de

Meinem Zukunftstext der Bibel (m)eine Stimme geben! – Eine Sammlung

Gibt es einen Zukunftstext der Bibel, der Dir wichtig ist, der dich bewegt, belebt, ermutigt, antreibt, aufrüttelt, zum Lächeln bringt …?

Dann nur her damit – wir freuen uns über Deinen biblischen Text als Audiodatei!

So einfach geht’s:

  1.  Text auswählen
  2.  Text lesen und mit Smartphone o.ä. aufnehmen
  3.  Audio-Datei (MP3) per E-Mail an uns schicken. Bitte Namen und Bibelstelle schriftlich vermerken.

Deine Lesung wird anschließend in die obige Audio-Sammlung mit aufgenommen!

Bibel-Online – deutschsprachige Übersetzungen

Playing Arts - ein kreativer Umgang mit Bibelworten

 Auch so kann’s gehen!

 

Pastorin Andrea Kuhla (Berlin) stellt uns eine kleine Idee zum kreativen Umgang mit Bibeltexten vor.

Kunst auf Wanderschaft
Kunst auf Wanderschaft

Sie brauchen:

  • A4 Papier
  • Stifte, Farben, Kleber, Schere, Pinsel …
  • Smartphone
  • Briefmarke 1,55 €
  • Ein Bibelwort
  • 20 Minuten Zeit, wahlweise länger

Anleitung:

Nehmen Sie ein Blatt Papier. Suchen Sie sich zwei Freunde, die Sie in das Projekt involvieren möchten und die Lust haben mitzumachen. Erstellen Sie nun etwas, das Ihnen zu Ihrem selbst gewählten Thema einfällt und das ein Anfang sein könnte. Sie haben dazu zwei Wochen Zeit. Bitte fühlen Sie sich wirklich frei, den Inhalt und die Medien selbst zu wählen. Es ist alles erlaubt.
Sie können etwas schreiben, zeichnen, kleben, übermalen, zerschneiden, falten, ergänzen oder entfernen, sich dafür 3 Minuten nehmen oder 2 Stunden. Ein Strich, eine Fläche oder ein Satz, wieviel sie machen bleibt Ihnen überlassen. Bitte denken Sie ohne künstlerischen Anspruch.  Auch durch eine abgestellte Kaffeetasse oder einen Abklatsch kann ein interessantes Muster zufällig entstehen. Schreiben Sie das Datum und ihren Namen auf die Rückseite.

Nun senden Sie Ihren Anfang an eine zweite Person, die ihr Werk weiterführt. So sollten Sie Ihrerseits auch ein angefangenes Werk von jemandem zugesandt bekommen und eines von einer dritten Person beenden. Am Ende entstehen drei gemeinschaftliche Werke und  alle bekommen ihr Startwerk zurück. Selbstverständlich können sie auch mehr Freunde ansprechen. Gute Erfahrungen gibt es mit drei bis fünf Personen.

Wir freuen uns, wenn wir die Ergebnisse auf unserer Internetseite dokumentieren dürfen und Sie ein Foto von dem Werk (gerne auch in den Zwischenstadien) an uns senden: kontakt@netzwerk-bibel.de oder direkt an Laura.Lenk@evlka.de von der Hannoverschen Bibelgesellschaft e.V.

Wir wünschen Ihnen bei diesem Experiment viel Freude und einen interessanten bildlichen Dialog mit Ihren Mit-Gestaltenden!

Laura Lenk

Kunst auf Wanderschaft – Anleitung (PDF)

Biblische Impulse und Themen finden Sie auf dieser Internetseite.

Alte und neue Kirchen aus Holzresten

Kirche mit Schwung, Esche

Alte und neue Kirchen aus Holzresten

Reste hat jede und jeder! Zu schade zum Wegwerfen, denken wir manchmal! Doch dann? Wie weiter? Manchmal reicht es, dass wir etwas  einfach in die Hand nehmen, es ein wenig von allen Seiten anschauen, vielleicht auch etwas (ver-)formen oder (ver-)ändern und schon beginnt etwas neu zu entstehen! Unsere Phantasie macht Sprünge! Eine Idee folgt der nächsten …

Probiere es einfach einmal aus! Mache ein schönes Foto und schicke es uns! Und wer kein Holzreste findet, hat vielleicht etwas anderes, Papier, Pappe, Draht, Stoffe ….

Vielleicht fallen Dir zu der Idee auch Bibelworte ein. Mir kam in den Sinn: Warum soll man eigentlich keinen neuen Wein in alte Schläuche gießen? (Markus 2,21f) Oder, wie war das man noch mit dem Baum und der Wurzel (Römer 11,17f)?

Ja, wie stehen Altes und Neues eigentlich zueinander? Auch in der Kirche!

Steffen Marklein

Kraftorte

Kraftorte

Welche Orte geben mir Kraft? Wo finde ich sie? Wie sehen sie aus? Die Bibel kennt viel Orte, an denen Menschen Zuflucht und neue Kraft für ihr Leben finden  – Wüsten, Gärten, Berge, Inseln, Heiligtümer – selbst die einfache häusliche Umgebung kann sich als Ort heilender Zuwendung und der Solidarität erweisen.*

In dieser Tradition wollen wir Orte entdecken, die uns heute Kraft geben oder uns zum Handeln inspirieren. Bilder und/oder Beschreibungen der Orte und Erfahrungen können wir miteinander teilen.

Schicken Sie uns ein Foto von diesem Ort und berichten sie von Ihren Erfahrungen. Danach können wir gemeinsam überlegen, was wir davon in die obige Sammlung veröffentlichen wollen.

Gerhard Ridderbusch

Beispiel aus der Ev.-luth. Lister Johannes- und Matthäus-Kirchengemeinde in Hannover (mit “Anleitung für eine kurze Auszeit”)

* Gen 2,8; 1. Sam 19,18; 1. Kö 19,1-8; Ps 23,6; Mk 2,3-5; Lk 5,16, Off 1,9 u.a.

Methode Zukunftswerkstatt - wie geht das?
Die Methode der Zukunftwerkstatt  – ursprünglich entwickelt vom Zukunftsforscher Robert Jungk – besteht klasssich aus drei Phasen:

  • Beschwerde- und Kritikphase
  • Phantasie- und Utopiephase
  • Verwirklichungs- und Praxisphase.

Es gilt: je konketer, desto besser!

Mehr lesen

Erste Beispiele und Resonanzen:

Bilder, Texte, Filme

Kraftort Garten

Bild- und Impulssammlung von Maria und Manfred Spieß

Kraftort Labyrinth

Bildimpuls mit Anleitung von Gerhard Ridderbusch

Psalm 23

Anne-Rose Lesser | Gesang und Orgel | kraftort kirche

Kunst auf Wanderschaft

Statements in Corona-Zeiten

Andrea Kuhla, Berlin; Dr. Ursula Rudnick, Hannover; Klemens Teichert, Hildesheim

Gemeinsam nach vorn schauen!

Ökumenischer Fachtag Bibel 2021

17. Juli 2021

Tagungshaus St. Clemens Hannover

Biblische Zukunftswerkstatt: Juni bis Dezember  2020

Einsendeadresse: kontakt@netzwerk-bibel.de

Projektgruppe

Ökumenischer Arbeitskreis NetzwerkBibelNiedersachsen

Kontakt und Info:

Christian.Schramm@bistum-hildesheim.de | 05121-307-192  ||  Steffen.Marklein@evlka.de | 015128831561

 

Hinweise zu rechtlichlichen Fragen

02

Ein Zoo zum Träumen

Mitmachprojekt für Kitas

Herzliche Einladung zum Mitmachen beim „Zoo zum Träumen“ – unserem virtuellen Zooprojekt 2020!

Unser Zoobesuch Von Nestern und Höhlen konnte im Frühjahr nicht stattfinden. So haben wir kurzerhand eine neue Idee für Euch entwickelt: alle Kitas, die Lust haben, lassen uns Bilder mit Tieren aus ihrem „Traum-Zoo“ zukommen. Aus vielen Einzelbildern wird ein großes Zoobild entstehen mit vielen verschiedenen Tieren.

Dazu gehören bestimmt eure Lieblingstiere, große und kleine Tiere, aber auch Tiere, die unscheinbar sind, die keiner mag oder die  leicht übersehen werden.  Vielleicht sind auch Tiere dabei, vor denen sich einige ekeln oder fürchten, Tiere mit nassen Schuppen oder einem dicken, warmen Fell, mit einer glatten Haut oder mit zarten, weichen Federn. Es gibt so viele verschiedene Tiere …

Alle Tiere fühlen sich wohl, wenn sie in einer guten Umgebung leben, nicht allein sind, etwas zu essen und einen Platz zum Schlafen  haben. Einige Tiere sind gern für sich. Andere Tiere freuen sich, wenn man sich um sie kümmert. Und einige Tiere freuen sich sogar, wenn man mit ihnen spielt!

Vielleicht gibt es sogar Geschichten zu Euren Tieren! Wovon träumen wohl die Tiere? Und wovon träumen die Menschen, die durch einen Zoo gehen?

Unsere Projektseite „Ein Zoo zum Träumen“ wird immer bunter durch Bilder der Kinder, Geschichten der Erzähler*innen und sogar durch ein eigenes Lied … Lasst euch überraschen!

Vielleicht schickt ihr uns ja –  außer Bildern – auch Bastelideen, Rätsel oder anderes, was allen Kita-Kindern Spaß macht?!

 

 

 

 

Puppen-VideoEstelle malt ein Tierbild und dann …?

Und so funktioniert’s:

1.      Jedes Kind, das Lust hat, malt ein Tierbild

2.      Die Kitas leiten die fotografierten Bilder an das Projekt-Team

3.      Die Bilder werden auf dieser Projekt-Seite veröffentlicht

4.      Unser Zoo wächst mit Bildern, Liedern und Tiergeschichten aus der Bibel

5.      Alle beteiligten Kitas erhalten als kleines Dankeschön ein Buchpaket

6.      Wir sammeln gemeinsam weiter neue Ideen und stellen sie hier allen zur Verfügung

Sprecht uns an – es ist unser gemeinsames Projekt!

 

 

 

Die Bilder trudeln ein … !

 

______________

Ein Zoo zum Täumen

ein Lied zum Zuhören und Mitsingen

von Holger Kiesé

Noten – PDF

nur zum nichtkommerziellen Gebrauch in Bildungseinrichtungen oder in Rücksprache mit Holger Kiesé

 

 

Jona und der Wal

von Reinhard Krüger | Video durch Bild-Click

Das Kamel und das Nadelöhr

von Reinhard Krüger | Video durch Bild-Click

Die Geschichte vom verlorenen Schaf

von Annegret Birth-Frost

Die Geschichte von Noah

von Ursula Gentemann

Eva und die Schlange

von Reinhard Krüger | Video durch Bild-Click

Die Geschichte vom Adler

von Uta Ballnus | Video durch Bild-Click

Meine Freunde, die Erdmännchen

von Karin Hieronimus

Projektzeitraum: Mai bis Oktober 2020

Einsendungen an: Steffen.Marklein@evlka.de

Hinweise zu rechtlichen und organisatorischen Bedingungen

 

Projektgruppe

Christiane Kiesé – Evangelische Familienbildungsstätte (FABI) Hannover

Reinhard Krüger –Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover | Geschäftsstelle Kindertagesstätten (KITS)

Steffen Marklein – Hannoversche Bibelgesellschaft e.V. (HBG)

Kontakt und Infos:

Steffen.Marklein@evlka.de 015128831561 | Reinhard.Krueger@evlka.de 0511 9878-845 | kiese@fabi-hannover.de 0511 1241-423

 

 

 

 

03

Von Adam bis Eva - Bilder aus dem Off

Angeregt von der Idee einer „self isolation-inspired creativity“ laden wir zu einem bibliodramatischen Projekt ein. Wir wollen Personen und Szenen aus biblischen Geschichten oder späteren christlichen Überlieferungen in unsererhäuslichen Umgebung gestalten. Dabei wollen wir die Vielfalt  traditioneller und moderner Kunstwerke nutzen und diese durch genaue Nachstellung oder phantasievolle Neuinszenierung aktuell werden lassen!

Das Nachstellen von Bildern besitzt eine beliebte, mithin durchaus unterhaltsame Tradition! Sie trat bereits Ende des 18. Jahrhunderts auf und wurde als „Tableau Vivant“ bekannt. U.a. bei Walking Acts auf Festivals und auch bei Straßenkünstlern ist diese Tradition bis heute populär.  Auch berühmte Kunstschaffende wie beispielsweise die Fotografin Cindy Sherman knüpfen in ihren Arbeiten an die Tradition der Tableau Vivant an. Unterhaltsam, ein wenig frech, aber auch herausfordernd für alle Kunstkenner ist das Musikvideo der Band Hold Your Horses. Aktuell ist das Projekt tussenkunstenquarantaine sehr beliebt. Eine beeindruckende professionelle Aufführung zu einem Bild von Caravaggio zeigt die  Campany Ludovica Rambelli Theater.

 

Beispiel – Barmherziger Samariter

Wir hoffen, dass unser Projekt zu einem inspirierenden, bibliodramatischen Lebenszeichen auf der aktuellen digitalen Bühne wird – lustvoll und unterhaltsam, spirituell und nachdenklich.  Wir werden sehen, auf welche Spuren uns die Bilder und Geschichten führen werden!

So soll’s gehen:

  1. Kunstwerk auswählen. Es kann ein Kunstwerk entweder aus der hier begonnenen Sammlung – wird weiter ergänzt (s.u.) – oder ein eigenes Bild sein.
  2. Kunstwerk (oder einen Ausschnitt) zu Hause nachstellen – entweder in möglichst genauer Nachahmung oder in phantasievoller Variation.
  3. Digitale Fotografie der Darstellung anfertigen.
  4. Foto und Vorlage an die Projektgruppe zur Präsentation hier auf der Internetseite senden.
  5. Es ist möglich, die Zusammenstellung von Kunstwerk und Foto zusätzlich selbst zu erstellen und uns zur Verwendung zuzusenden.
  6. Wer Zeit und Lust hat, beteiligt sich nach Abschluss des Projektes an einem Erfahrungsaustausch (Videokonferenz). Der konkrete Termin wird zum Jahresende  unter allen Teilnehmenden bekannt gegeben.

Einsendungen an: Steffen.Marklein@evlka.de

Projektzeitraum:  Mai bis August 2020 (verlängert bis Dezember 2020 !)

Rechtliche Hinweise 

Projektgruppe

Gesellschaft für Bibliodrama (GfB) in Kooperation mit der Hannoverschen Bibelgesellschaft e.V. und dem ökumenischen Netzwerk Bibel Niedersachen

Team:  Steffen Marklein, Maria Harder, Wolfgang Wesenberg, Stefan Schuhmacher

Kontakt und Info: Steffen.Marklein@evlka.de | 015128831561

04

Verstehst du auch, was du siehst? - Arbeitskreis Bild und Bibel

Zugänge zur Bibel mit Bildern

Das Verhältnis von Bild und Bibel entspricht nicht selten einer Gleichung mit zwei Unbekannten. Die Frage, ob Bilder helfen können die Bibel zu verstehen, erweist sich bei genauerem Hinsehen als recht kompliziert. Wer sich um das Verstehen der Bibel mit Hilfe von Bildern bemüht, muss Altes und Neues, Vertrautes und Fremdes in neue Beziehungen setzen.

Karte von ash-Sham1154

Dass die Bibel für das Verstehen bestimmter Bilder hilfreich ist, ist unbestritten. Ob das Gleiche allerdings auch umgekehrt gilt, darf weiterhin als offene Frage betrachtet werden.  Mit bekannten und unbekannten Bildbeispielen  (zum Beispiel von Vincent van Gogh, Louis Daguerre, Timm Ulrichs) wollen wir deshalb das Verhältnis von Bild und Bibel kritisch bedenken. In einer Zeit, in der die Macht der Bilder ungebrochen erscheint,  kann diese Diskussion das Verstehen von Glaube und Religion in der Gegenwart neu verwurzeln

In einem ersten Schritt wollen wir die Fragestellung weiter präzisieren. Anschließend werden wir uns dem Verhältnis von biblischer Botschaft und Bildauswahl anhand von alten und neuen Beispielen darstellen und überprüfen. Abschließend können die  Arbeitsergebnisse in einer Veröffentlichung zusammengefasst und Interessierten für die Weiterarbeit in Gemeinde und Schule zur Verfügung gestellt werden.

Der geplante Arbeitskreis soll aus  Menschen bestehen, die Freude an der Begegnung mit Bildern und Kunst haben. Wir laden herzlich zur Mitarbeit ein! Methodisch orientieren wir uns an der Lernform des “Blended Learning” d. h. einer Mischung von Präsenztreffen und einem Austausch im Internet. Wir wollen es einfach einmal ausprobieren.

Start:  2020

Kontakt und Info: Steffen.Marklein@evlka.de