Ein gutes Jahr ist sie mittlerweile alt: die “EÜ 2016”. Haben Sie schon ein Exemplar zuhause? Haben Sie schon hineingelesen? Welche Entdeckungen haben Sie bislang gemacht? Sind Fragen aufgetaucht? 

Manchmal sind nur Kleinigkeiten verändert, manches ist und bleibt Geschmackssache. An anderen Stellen hat sich viel getan und dies bietet jede Menge Gesprächsstoff – gerade auch über Glaubensfragen.
Eine kleine meiner eigenen Entdeckungen findet sich in Matthäus 28,20, dem letzten Vers des Matthäusevangeliums. Hieß es hier bislang (EÜ 1980) “Ich bin bei euch alle Tage …”, lesen wir in der EÜ 2016: “Und siehe, ich bin mit euch alle Tage …” Auf einen ersten Blick ist der Unterschied nur gering, aber die Formulierung “mit euch” schlägt auch sprachlich den Bogen zurück zu Matthäus 1,23, wo Jesus der Name Immanuel – eben “Gott mit uns” – zugesprochen wird. Jetzt können wir am Ende des Matthäusevangeliums wörtlich hören, dass Jesus wirklich der anfangs angekündigte Immanuel (Gott mit uns) ist.

Eine Stelle, die schon für viele Diskussionen gesorgt hat, ist Exodus 3,14: Gott offenbart sich dem Mose am/im brennenden Dornbusch und verrät den göttlichen Namen. Hier bietet fast jede deutsche Bibelübersetzung eine etwas andere Variante. Der göttliche Name ist einfach nicht greifbar, nicht festhaltbar. Und in der EÜ 2016 hat sich hier etwas geändert – was sagen Sie dazu? Welche Fassung spricht Sie mehr an?

So richtig in mein eigenes Bewusstsein wird die revidierte Fassung wohl erst kommen, wenn die Texte auch im Gottesdienst zu hören sein werden. Das dauert noch ein knappes Jahr. Zum Advent 2018 sind die überarbeiteten Fassungen der liturgischen Bücher (für Lesungen und Evangelien) angekündigt. Von daher bleibt uns noch ein wenig Zeit zur Vorbereitung.

Wer hierzu Inspiration sucht, wird zum Beispiel hier gut fündig:
 Neue EÜ beim Kath. BibelwerkNeue EÜ beim Linzer Bibelwerk

 

Oder ganz klassisch als Buch: Katrin Brockmöller (Hg.), Was ist neu an der neuen Einheitsübersetzung?, Stuttgart 2017 – ein kleines und sehr feines Lesebuch und Entdeckungsbegleiter. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Und wir laden Sie herzlich ein, Ihre Entdeckungen auf unserer Facebook-Seite zu teilen. Hier können Sie auch Ihre Fragen loswerden – oder Sie schreiben uns eine Mail.

Wir freuen uns auf Ihre “Fundsachen