Begegnung fördern

Wer seinen Gott verloren hat, der kann ihn in diesem Buche wiederfinden,
und wer ihn nie gekannt, dem weht hier entgegen der Odem des göttlichen Wortes
Heinrich Heine über die Bibel

Alles auf der Welt existiert, um in ein einziges Buch zu münden.
Stéphane Mallarmé

Das Ökumenische Netzwerk Bibel Niedersachsen fördert die Begegnung von Menschen, denen die Arbeit mit der Bibel wichtig ist. Der Umgang mit der Bibel ist heutzutage sehr unterschiedlich. Er reicht von der äußerst kritischen Ablehnung über die offene Neugier bis hin zur  Überzeugung, mit der Bibel das lebendige Wort Gottes selbst in den Händen zu halten.

Berufliche und gesellschaftliche Kontexte spielen eine wichtige Rolle, ebenso die persönliche Frömmigkeit und religiöse Sozialisation. Die Bibel gewinnt ihre Bedeutsamkeit im gemeinsamen Gespräch über ihre Überlieferung und Botschaft. Wer sich an diesem Gespräch beteiligt, verbindet dies in der Regel mit einer Erwartung. Sie oder er will hören und lernen.

Vielleicht sucht er oder sie auch Gewissheit im Glauben oder fragt nach einer Welt von morgen, in der es gerechter und friedvoller zugeht als heute.

In der Begegnung mit anderen Menschen sowie im  Lesen und Verstehen der biblischen Texte (Apostelgeschichte 8,30) können Glaube und Weltverantwortung wachsen. Hierzu gehören die Auskunftsfähigkeit über den eigenen Glauben – oder auch Zweifel – und der Wille, an einer gerechten Welt mitzuwirken. Die Vielfalt des Umgangs mit der biblischen Überlieferung ist kein Verhängnis der Gegenwart. Sie kann als Chance begriffen werden, deren Ursprung im biblischen Zeugnis selbst liegt (Gerd Theißen).

Das Ökumenische Netzwerk Bibel Niedersachsen versteht sich als ein Begegnungsort, der Menschen in Kirchengemeinden, Bildungseinrichtungen und Gruppen miteinander verbindet. Als gemeinsame Weggefährtinnen und Weggefährten wollen wir ermutigen, sich kritisch den eigenen Traditionen zu stellen und gute Wege für die Zukunft zu finden.

Die jüdisch-christlichen Überlieferungen bleiben uns Glaubensquelle und zentrale Orientierung. Fundamentalistische und ideologisch einseitige Richtungen lehnen wir ab. Interreligiöse Offenheit und Toleranz sind für unser Verständnis des christlichen Glaubens wesentlich.

Das Ökumenische Netzwerk Bibel Niedersachsen lebt von Menschen, die sich daran beteiligen. Einmal im Jahr findet an einem Ort in Niedersachsen ein Fachtag statt. Zwischenzeitlich trifft sich ein Arbeitskreis.  Wenn Sie dazugehören wollen oder mehr Informationen wünschen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Steffen Marklein

Haben Sie weitere Ideen?

Schreiben Sie uns und teilen Sie uns Ideen, Erfahrungen oder Projekte mit. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge.